Änderungsverordnung zur Institutsvergütungsverordnung von BaFin konsultiert

Am 27. März 2019 hat die Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Entwurf einer Änderungsverordnung zur
Änderung der §§ 17 und § 18 Abs. 2 Institutsvergütungsverordnung
(InstitutsVergV) zur Konsultation gestellt.

Aufgrund einer Anpassung des Kreditwesengesetzes
(KWG) durch das Brexit-Steuerbegleitgesetz (Brexit-StBG) wurden die in § 17 und
§ 18 Abs. 2 InstitutsVergV enthaltenen Definitionen in das KWG übertragen. Dies
macht eine Aufhebung der Paragraphen in der InstitutsVergV sowie weitere
redaktionelle Folgeänderungen erforderlich.

Die Änderung des KWG durch das Brexit-StBG sieht vor, dass Risikoträgerinnen und Risikoträger in bedeutenden Instituten, deren jährliche fixe Vergütung das Dreifache der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung i. S. d. § 159 Sozialgesetzbuch (SGB VI) übersteigt, leitenden Angestellten, die zur selbständigen Einstellung oder Entlassung von Arbeitnehmern berechtigt sind, im Hinblick auf den Kündigungsschutz (§ 14 Abs. 2 S. 2 Kündigungsschutzgesetz (KSchG)) gleichgestellt werden.

Kontakt

    * Pflichtfeld